Mehr Instagram Follower bekommen

Wenn man auf Instagram Erfolg haben möchte, braucht man Follower. Und zwar eine ganze Menge. Nur dann werden eventuell Unternehmen auf ein Profil aufmerksam und man kann sogar Geld mit seinem Instagram Blog verdienen. Bis dahin ist es allerdings ein langer und mühsamer Weg, der viel Geduld erfordert. Wir zeigen im Folgenden auf, wie man mehr Instagram Follower bekommen kann.

Vorab gehen wir darauf ein, was man nicht machen sollte. Die wichtigste Regel dabei ist: Follower kaufen lohnt sich nicht. Meist handelt es sich hier um Fake-Profile, die nach und nach von Instagram wieder gelöscht werden. Außerdem braucht man qualitative Likes und Kommentare auf die geposteten Bilder, was man von gekauften Followern nicht erwarten kann. Auch sollte man nicht Unmengen von Profilen folgen und danach wieder entfolgen, in der Hoffnung, dass diese ebenfalls auf „follow“ klicken. Es kann dadurch passieren, dass man von Instagram für gewisse Zeit gesperrt wird, was dann eher kontraproduktiv ist. 

Wenn man mehr Instagram Follower bekommen will, kann man einiges tun. Man sollte sich bei der Eröffnung eines Accounts Gedanken um das Thema seiner Seite machen. Dies kann alles sein, hauptsächlich man selbst hat Spaß daran, denn man wird sich sehr viel beim Aufbau der Seite damit beschäftigen. Themen können zum Beispiel sein: Beauty, Fitness, Food, Reisen, Fotografie, Tiere, etc. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt und Kreativität zahlt sich aus. Wichtig ist, dass das Profil einen roten Faden hat und nicht plötzlich zu einem komplett anderen Thema springt. 
Die geposteten Bilder müssen natürlich gut sein. Ein normaler Follower schaut sich meist nur die ersten sechs, bis maximal neun Bilder an, um zu entscheiden ob er dem Profil folgt oder nicht. Das heißt, jedes Bild sollte ein „TOP-Bild“ sein. Ohne vorherige Bearbeitung funktioniert das meist nicht immer. Hierfür stehen allerdings mehrere Apps zur Bearbeitung der Bilder zur Verfügung. Auch Instagram bietet mehrere Filter und Bearbeitungsmöglichkeiten in der App an. 


Schön sieht es aus, wenn man für seine Posts die gleiche Bearbeitung einstellt. Das kann ein bestimmter Filter sein, den man auf das Bild legt, oder eine schwarz-weiße Schattierung. Oder man wählt eine bestimmte Linse, wie Fisheye aus. Dies wirkt gleich professioneller und hat einen Wiedererkennungseffekt. Bei gewissen Themen, wie beauty oder fashion, kann es auch schön sein, wenn man die Motive etwas abwechselt. Das heißt, man macht einen Post mit einem Make up Video, das nächste Bild wird dann eine Ganzkörperaufnahme mit dem Styling zum Make up, danach kommt ein Produktfoto und dann zum Beispiel eine Porträtaufnahme. 
Nachdem man einige Bilder gepostet hat, kann man anfangen anderen Personen zu folgen, die sich mit einer ähnlichen Seite auf Instagram präsentieren. Hier kann man sich Inspirationen holen und bekommt teilweise auch qualitative Follower zurück. Es hilft auch oftmals, diese Bilder zu liken und zu kommentieren. 

Wichtig ist, dass der Content gleichmäßig, gut und häufig eingestellt wird. Auch Insta-Stories können hierbei helfen und sollten regelmäßig erstellt werden, denn nur aktuelle Profile können in der Masse der User herausstechen und erfolgreich werden. Follower kaufen sollte man natürlich nicht.

App Entwicklung leicht gemacht

Überall wo man hinschaut sind Smartphones und Apps und von daher ist es auch nicht verwunderlich, dass sich immer mehr Menschen für die App-Entwicklung interessieren. 40% der Deutschen besitzen ein Smartphone und Smartphones machen rund 70% der verkauften Mobiltelefone aus – Tendenz natürlich stark steigend. Diesen Trend müssen Unternehmen natürlich wahrnehmen und sich entsprechend anpassen. Aber auch Privatpersonen wollen immer lieber ihre eigenen Apps entwickeln und somit Geld verdienen. 

Um eine App zu entwickeln, die erfolgreich sein soll, muss man zunächst abklären, welche Zielgruppe man erreichen möchte. Wer ohne Strategie dem Impuls folgt, dass man einfach und schnell eine App braucht, die online geht, wird nicht erfolgreich sein. Vor der Programmierung der App muss erst mal die richtige Plattform ausgewählt werden. Je nach Einsatzzweck bieten speziell für eine Mobilplattform geschriebene Anwendungen Vor- und auch Nachteile. Sie werden auch mobilen Endgeräten funktionieren, die auch über einen modernen Browser verfügen. 

Native Programme können zudem auch auf die Hardware der Smartphones zurückgreifen und demnach auch hier genutzt werden. Für Unternehmen sind generell immer die Mobile Device Management Systeme sinnvoll und daher sollte man sich auch in erster Linie damit beschäftigen. Smartphone Programme können unabhängig von den öffentlichen App Shops installiert werden. Das gilt dann auch für Mobiltelefone, die von der Arbeit gestellt werden. Bevor man eine App programmiert, braucht man in der Regel viele Kenntnisse und muss eine Programmier-Sprache lernen. 

Da es inzwischen aber so viele Systeme und Anwendungen gibt, die einem genau diese Arbeit erleichtern, muss man kein Experte mehr sein, um eine App zu erstellen. Es reicht, wenn man sich ein gutes Programm aussucht, das die App für einen erstellt. Dann muss man sich eigentlich nur mit dem System selbst auseinandersetzen und dieses verstehen. Manchmal ist es auch hier notwendig, zumindest Teilkenntnisse vom Programmieren zu haben. Wer aber eine einfache App bauen möchte und keine allzu großen Ansprüche hat, kann es auch ganz ohne Vorkenntnisse hinbekommen, wenn er ein sich ein bisschen Zeit nimmt. 

Immer mehr Angestellte nutzen privat Handys und ein Tablet, die dann aber auch im Beruf zum Einsatz kommen. Das kann zu Problemen führen, wenn es um den Datenschutz geht. Ein Verbot von privaten Geräten am Arbeitsplatz wird aber dafür sorgen, dass die Attraktivität verschlechtern wird und deshalb sollten alle Firmen aktiv mit dieser Herausforderung umgehen. Es muss klare Regeln geben und technische Ansätze, wie das Smartphone privat und geschäftlich genutzt werden kann. 

Backlinks – gut oder schlecht?

Backlinks – muss man diesen Begriff schon einmal gehört haben? Falls nicht ist das nicht schlimm. Kurz gesagt: Dies sind eingehende Links. Was das beudetet? Das heißt, dass dieser Link von einer anderen Webseite auf die eigene, wie beispielsweise auf den eigenen Blog verweist. Spätestens seitdem Google Popularität gewann werden sie immer relevanter. Doch sind sie jetzt gut oder schlecht und was genau bringen sie? 

Für ihre Verwendung spricht, dass Suchmaschinen, wie etwa Google oder Yahoo, mittlerweile Webseiten verstärkt danach bewerten, wie viele von Ihnen vorhanden sind. Heißt also: Je mehr Backlinks eine Webseite aufweisen kann, desto höher wird sie von den Suchmaschinen bewertet und desto wahrscheinlicher ist sie in der Suchergebnissen ganz oben. Dies hat wiederrum zufolge, dass sie mehr Besucher bzw. generell „Traffic“ erhält. 

Auch nützlich kann ihre Verwendung für neue, kleinere Seiten sein. Mit ihnen können kleinere Seiten ein „Grundstein“ legen. Es kann kleineren Seiten extrem helfen schneller zu wachsen und mehr Besucher zu erhalten. 

Aufgepasst werden sollte allerdings trotzdem. Denn 100%ig legal ist es nicht. Zumindest ist Google dabei die Benutzung und den Verkauf solcher Links aufzuspüren und zu blockieren. Warum? Weil sich kleinere Seiten, wie schon gesagt, dadurch schnell auf die obersten Suchergebnisse bringen können, was Google nicht passt, da sie wollen, dass man ihnen Geld für Werbung gibt. 

Es sollte daher durchaus aufgepasst werden, dass man den Kauf eines solchen Links nur bei Seriösen Verkäufern tätigt. Doch selbst das ist keine Garantie dafür, dass der gekaufte Link von Google nicht als „ungültig“ eingestuft wird und gelöscht bzw. bei der Suche nicht berücksichtigt wird. 

Ein anderer Nachteil ist die Konkurrenz. Wenn alle kleinen Seiten diese Methode anwenden würden, gäbe es schnell Chaos bei den Suchergebnissen der verschiedenen Suchmaschinen. Daher sollte es abgewägt werden, ob es sich tatsächlich lohnt zu investieren. Ob es der eigenen Seite wirklich etwas bringt, oder ob das Risiko vielleicht nicht doch etwas zu hoch ist. 

Wer ein kleines Budget hat sollte ersteinmal warten und nichts überstürzen. Es kann noch weiter an der Webseite gearbeitet werden und wenn es dann soweit ist und das Budget eine risikoreiche Investition erlaubt, kann es riskiert werden in solche Links zu investieren. Falls man bereits eine relativ große Webseite betreibt, welche Einnahmen generiert, dann kann man es durchaus wagen solche Links auszuprobieren. Es muss natürlich trotzdem damit gerechnet werden einen Teil der Einnahmen zu verlieren. Sollte jedoch alles gut gehen, kann man davon ausgehen, dass durch die gekauften Links mehr Besucher auf die eigene Webseite kommen und die Einnahmen in die Höhe schießen. 

Wie man sieht haben sie also Vor -und Nachteile. Ob man bereit ist einen Kauf zu riskieren muss jeder für sich entscheiden – entweder man profitiert davon enorm, oder man macht eben einen Verlust. In diesem Fall könnte man es erneut versuchen, wenn die eigene Webseite etwas gewachsen ist.

Die Wichtigkeit von Touchpads im industriellen Bereich

Wer sich bei den vielen „Tag der offenen Tür“ Veranstaltungen in renomierten, technischem Unternehmen umschaut, wird merken es gibt noch viel mehr zu entdecken, als was der Rundführer meistens bloß anreißt. Neben den komplexen Maschinen und ihre Prozesse, gibt es die Komponente, welche vom Bediener benutzt wird,um überhaupt erst den Start dieser einzuleiten. Doch was für viele meist aussieht, wie eine Bildschirmoberfläche, welche die Jahrtausendwende noch nicht mitbekommen, ist in Wirklichkeit eine clevere Lösung zwischen Bedienbarkeit, Übersichtlichkeit und gute Resistenz gegen Stoffe, welche den Bildschirm belasten.

Welche Vorteile besitzt ein Touchscreen gegenüber einem herkömmlichen Industrie-PC?

Zuerst einmal wissen, wir, dass es in Industrieunternehmen von der Sauberkeit zwar in den letzten Jahrzehnten enorme Fortschritte gab, aber es noch keine Laborbedingungen sind. Somit ist der Facharbeiter an einem spanenden Bearbeitungszentrum mit Spänen, Schmierstoffen und Kühlflüssigkeiten in Kontakt. Diese würde er auf eine Tastatur bringen und nach kurzer Zeit würde die Bedieneinrichtung nicht mehr ordnungsgemäß arbeiten. Mittels eines Touchpads gehört dieser Umstand der Vergangenheit an. Eine einfache Reinigung des Touchpads ist aufgrund der großen Fläche auch möglich. Die gute Anordnung der Bedienelemente auf dem Bildschirm sorgt für einen reibungslosen Ablauf der Prozesse. Da dieser meist gelenkig gelagert ist, ist eine Positionsänderung des Industrie PC Touchscreens einfach möglich. Sei es eine Höhenverstellung bei unterschiedlichen Mitarbeitergrößen bzw ein Schwenken für das Zeigen. 

Gute Kontraste der einzelnen Menüs erleichtern die Bedienung und tragen erneut zu einer einfacheren Arbeitsweise bei. Ebenso ist die Lesbarkeit bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen hervorragend. Vibrationen, welche entstehen können, während verschiedstensen Produktionsprozessen, werden exzellent gedämpft und wirken sich nicht negativ auf die Arbeit mit die Touchpad aus. Obwohl die meisten Unternehmen klimatisiert sind kommt es dennoch vor, das Touchpads woanders montiert werden. Mit Temperaturschwankungen werden diese spielend fertig.
Ein großer Vorteil bietet noch die Vernetzung dieser. Sie besitzen unzählige Schnittstellen, mit denen verschiedenste Datensätze verarbeitet und wiedergegeben werden können.

Freizeitspaß mit dem Quad

Bei dem Begriff „Quad“ handelt es sich um die Abkürzung für das englische Wort „quadricycle“. In der deutschen Übersetzung spricht man hier von einem „Vierrad“. Somit ist ein Quad in gewisser Weise ein Motorrad, das mit 4 Rädern ausgestattet ist. Ein solcher Quad kommt beim größtenteils beim Motorcross in Form eines Geländefahrzeuges und bei Quad Touren zum Einsatz. Ebenso wird der Quad auch auf den Straßen als Ersatz für einen Roller oder als Gefährt für die Freizeit für Quad Touren verwendet. Der Quad ist entweder mit einem Diesel- oder Benzin-Motor ausgestattet. Vereinzelt gibt es jedoch auch bereits elektrisch angetriebene E-Quads. Von der Schaltung her, stehen hier Modelle mit Schaltgetriebe oder auch mit Automatik zur Verfügung. 

Was die Höchstgeschwindigkeit und der Hubraum anbelangt, so liegen die kleinen Ausführungen bei einer Höchstgeschwindigkeit von ungefähr 65 km/h und der Hubraum liegt bei ungefähr 50 ccm. Die großen Ausführungen verfügen dagegen über einen Hubraum um die 1.000 ccm und dadurch stehen hier richtige Renngeräte zur Verfügung. 

Die unterschiedlichen Arten und Ausführungen 

Die ATV-Ausführung (All Terrain Vehicles) ist mit einem Allrad-Antrieb ausgestattet und ist besonders robust. Hier wird auch von dem sog. 4×4 Quad gesprochen. Diese Ausführung ist für das Fahren in einem besonders unwegsamen Gelände geeignet. Diese Modelle kommen in erster Linie in der Forst- und Landwirtschaft zum Einsatz. Durch eine zusätzliche Zubehörlösung kann die ATV-Ausführung auch zu einem Rasenmäher oder einem Schneeräumgerät umgerüstet werden. 

Dagegen ist das Rennquard (das sog. Racequad) auf eine hohe Geschwindigkeit eingestellt und kommt in erster Linie bei Wettbewerben zum Einsatz. 

Die Ausführung „Side-by-Side“ ist hauptsächlich in den USA anzutreffen. Dieses Modell verfügt über 2 Sitze. Hier können dann Beifahrer und Fahrer nebeneinander sitzen. 

Das Pocket Quad (oder auch als Mini-Quad bezeichnet) ist von der Größe her klein, verfügt jedoch über eine hohe Motorleistung. 

Die Kinderquad-Ausführung verfügt über eine geringere Leistung (so um die 50 ccm). Dieses Modell kommt dann beim Nachwuchs bei Wettbewerben und Turnieren zum Einsatz. 

Quad mieten 

Die Quadvermietung kann jeder in Anspruch nehmen, der über einen gültigen Führerschein verfügt. In vielen deutschen Großstädten wird eine Quadvermietung angeboten. Auch bei Autovermietungen gibt es die Sparte „Quad mieten“. Entsprechende Angebote sind auch im Internet vorhanden. 

Hier ist es beispielsweise möglich, um mit einem Partner oder einer Partnerin einen Tag Fahrspaß im Gelände zu verbringen, ein solches Gerät zu mieten. Auch gibt es in diesem Bereich Anbieter, die solche Quads für Rennen oder auch für geführte Tagestouren vermieten. Das Verleih-Angebot ist jedoch in den Großstädten etwas größer, als dies auf dem Land der Fall ist. Die Ausnahme dabei bieten jedoch solche Orte, in deren Nähe sich Geländestrecken für Quads befinden. Hier steht häufig dann in der Nähe der Strecke ein Verleihservice für die Vermietung zur Verfügung. 

Ein Quad liefert in der Freizeit einen hohen Spaßfaktor, ist der in der Anschaffung sehr teuer (Preis von einem Kleinwagen). Wer dann im Jahr 3 oder 4 Mal sich für das Quadfahren Zeit nimmt, für den ist es günstiger, wenn es sich an einen Quad Verleih wendet, weil er Kauf ist nur rentabel, wenn damit fast jede Woche oder noch öfter gefahren wird.